Navigation

Werner Landmann, M.A., Dipl.sc.pol.

Doktorand zum Thema: Wohnungsbau, Wohnwirtschaft und Wohnverhältnisse in der DDR 1949-1990.

Doktorand bei Frau Prof. Dr. Obertreis.

Titel der Dissertation: Wohnungsbau, Wohnwirtschaft und Wohnverhältnisse in der DDR 1949-1990.

Im Dissertationsprojekt wird versucht, erstmals eine systematische Untersuchung der Entwicklung der Wohnverhältnisse auf dem kompletten Territorium sowie über den gesamten Zeitraum der Existenz der Deutschen Demokratischen Republik hinweg vorzulegen.

Der Bereich des Wohnungswesens erscheint gut geeignet, sozial- und wirtschaftsgeschichtliche sowie politikgeschichtliche Entwicklungslinien in Verflechtung miteinander am Beispiel eines konkreten Themengebietes nachzuzeichnen. In diesem Bereich vollzogen sich besonders markante Veränderungen und Umbrüche während der rund 40 Jahre der Existenz der DDR. In den ersten beiden Jahrzehnten nach der Staatsgründung fristeten Fragen der Ausgestaltung der Wohnverhältnisse ein Schattendasein, sowohl in quantitativer Hinsicht, als auch hinsichtlich des sozialpolitischen Stellenwertes.

Ab den 1970er Jahren kam es zu einem starken Wandel in der Wohnungspolitik, einhergehend mit dem Paradigmenwechsel in Folge des VIII. Parteitags der SED und der damit verbundenen Implementierung der „Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“, welche eine völlige Neuorientierung des Bauwesens wie auch der Ausgestaltung der Wohnverhältnisse bewirkte. Insbesondere die schließlich extreme Konzentration auf den Industriellen Geschosswohnungsbau sowie die Errichtung von Neubaugebieten in Form des sogenannten „Komplexen Wohnungsbaues“ sind hier anzuführen. In diesem Ausmaß vollzog sich der Bedeutungszuwachs des Wohnungsbaues in keinem anderen Staat des Warschauer Paktes. In einem Vergleich mit der DDR sollen kursorisch auch die Wohnverhältnisse in einigen anderen staatssozialistischen Ländern betrachtet werden, so in der Sowjetunion, der ČSSR sowie der Volksrepublik Polen. Fallstudien zu Berlin-Köpenick für die Frühphase, Berlin-Marzahn für die 1970er und frühen 1980er sowie Leipzig-Paunsdorf für die letzten Jahre des Bestehens der DDR sollen darlegen, wie und nach welchen Vorgaben sich an bewusst ausgewählten Standorten die Ausgestaltung der Wohnbedingungen konkret vollzog.

 

  • Geboren 17.11.1975,
  • Abitur am Adolf-Weber-Gymnasium München
  • Studium Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Volkswirtschaftslehre, Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Magister Artium 2001
  • Studium Politikwissenschaft an der Hochschule für Politik München, Diplom 2005

  • Ambition Abenteuer – Südliches Südamerika für vielfältig Interessierte. Chile, Argentinien, Uruguay und Bolivien erleben,
    Berlin 2012.
  • Kleinode der Weltmeere – Inseln und Archipele im Atlantischen und Pazifischen Ozean, Berlin 2014.