Der Ukrainekonflikt und die Massenmedien – Russisch-ukrainischer Informationskrieg und westliche Positionen

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Der Ukrainekonflikt und die Rolle der Massenmedien -Russisch-ukrainischer Informationskrieg und westliche Positionen
Der Ukrainekonflikt und die Rolle der Massenmedien -Russisch-ukrainischer Informationskrieg und westliche Positionen

Montag, 12.01., 18:00 Uhr im Experimentiertheater; Bismarckstr. 1; Erlangen.

Der bewaffnete Konflikt im Osten der Ukraine ist ein Dauerthema der Medienberichterstattung geworden, und die Haltung zu Putins Politik spaltet die deutsche Gesellschaft. Im Zentrum der Veranstaltung steht die Frage, welche Rolle die Massenmedien in der Ukraine selbst, in Russland und in Deutschland spielen: Schüren sie einen Informationskrieg, verbreiten sie Propaganda, wer berichtet in wessen Interesse? Welche Veränderungen in den Medienlandschaften lassen sich feststellen?
Die beiden Referenten des Abends beleuchten diese Fragen aus journalistischer, medienwissenschaftlicher und historischer Perspektive. Moderiert wird die sich anschließende Diskussion von der Osteuropahistorikerin Prof. Julia Obertreis.

Die Vorträge werden gehalten von:

Andreas Schenk (Journalist, Absolvent der FAU):
„Zwischen Revolution, Krieg und Oligarchen – Positionen und Einflusssphären innerhalb der ukrainischen Medienlandschaft“

Prof. Johannes Grotzky (Universität Bamberg):
„Medien und Medienmacht beim politischen Umbruch in der Ukraine“

Die Veranstaltung wird organisiert vom Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte (Prof. Julia Obertreis), Department Geschichte, und dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft (Dr. Sven Grampp).