Index

HS Blockveranstaltung "Die Tschechoslowakei in der Zwischenkriegszeit: Muster-Demokratie oder „failed state"

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.

Die Veranstaltung wird soweit möglich in Präsenz stattfinden, abhängig von der Pandemielage.

Inhalt

Der europäischen Zwischenkriegszeit kann der demokratiepositionierte historiographische Diskurs außer anfänglichem Perspektivenreichtum nicht allzu viel Positives abgewinnen: Verhältnismäßig schnell zerstoben die Vorstellungen eines umfänglichen demokratischen Aufbruchs in den mittel- und osteuropäischen Territorien. Ob in Polen oder in Österreich, in Ungarn oder in Rumänien – vielerorts setzten sich über kurz oder gar nicht so lang autoritäre politische Gestaltungsmuster durch. Übelstes Beispiel ist selbstredend Deutschland mit seiner Wendung von Weimars Visionen zu Hitlers Hakenkreuzen. Und auch in Europas größtem Land, in Russland, war die revolutionäre Befreiungsidee schnell einer brutalen Parteidiktatur gewichen. Löbliche Ausnahme war da, so der allgemeine historische Diskurs, die Tschechoslowakei: Die 1918 etablierte parlamentarische, auf binationaler Gleichberechtigung fußende Demokratie blieb stabil und brach erst unter den Hammerschlägen des größenwahnsinnigen Berliner Eroberers zusammen – Mitteleuropas letzte funktionierende Demokratie wurde schuldlos weggeräumt vom benachbarten Terrorregime. Allein dieses Narrativ ist spannend genug, um die Geschichte eines gemeinhin wenig beachteten mitteleuropäischen Staates unter die Lupe zu nehmen. Noch spannender freilich wird die Konstellation, wenn man der ketzerischen Frage nachgeht, ob die These vom demokratischen Musterstaat für die Tschechoslowakei überhaupt zutreffend ist. Zwar hat der geschichtswissenschaftliche Mainstream die zum Teil steil vorgetragenen Thesen von der Tschechoslowakei als völliger Fehlkonstruktion schnell an den Schmuddelrand der Profession gedrängt, doch sollten wir uns die Freiheit nehmen, jenseits aller Voreingenommenheiten am tschechoslowakischen Beispiel über Fragen von Demokratie, Nationalstaat, Nationalismus, Irredentismus ebenso zu diskutieren wie über Fragen historischer Verantwortung und historiographischer Schwarz-Weiß-Malerei.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 12