Index

Übung "Kolonialismus, Antikolonialismus und Postkolonialismus im Film"

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.

Die Veranstaltung wird soweit möglich in Präsenz stattfinden, abhängig von der Pandemielage.

Inhalt

Der Film ist oft als das prägende Medium des 20. Jahrhunderts beschrieben worden. Die Technik der bewegten Bilder ermöglichte es, reale Ereignisse und Gegebenheiten, fiktionale Erzählungen sowie auch Geschichte(n) in nie zuvor gekannter Lebendigkeit und (scheinbarer) Realitätsnähe abzubilden und zu reproduzieren. Das neue Medium erlangte somit schnell eine enorme gesellschaftliche Bedeutung. Die Lehrveranstaltung wird versuchen, die vielfältigen Verbindungen des Films zu einer der historisch wirkmächtigsten politischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts zu eruieren: Der antikolonialen Befreiungsbewegung. Inwiefern ließ der Film sich als Propagandamedium antikolonialer Kämpfe einsetzen? Wie wurde er von einem Medium des kolonialistischen Blicks auf die Kolonisierten zu einer Waffe in deren Hand? Welche Rolle spielt(e) der Film in der postkolonialen Ära als Medium für die Vermittlung der Geschichte der Befreiungskämpfe? Und inwiefern können Filme der Geschichtswissenschaft als Quelle für die Geschichte der antikolonialen Bewegungen dienen? Anhand ausgewählter Filmbeispiele, vor allem aus dem Nahen Osten, und unter Rekurs auf film- bzw. medientheoretische Zugänge wird die Übung diesen und weiteren Fragen nachgehen.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 9