Navigation

Hauptseminar: Das Jahrhundert der Zigarette. Rauchen und Nicht-Rauchen im 20. Jahrhundert

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

Seminarraum 1.313, Bismarckstraße 12, 1. Stock

  • Zeit/Ort n.V.

Prerequisites / Organizational information

Das flüssige Lesen englischsprachiger Fachliteratur ist Voraussetzung für das Seminar. Darüber hinaus ist das Einbringen weiterer Sprachkenntnisse erwünscht.

Inhalt

Rauchen war ein Signum des 20. Jahrhunderts. Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist das Rauchen von industriell gefertigten Zigaretten zu einer weit verbreiteten Praxis in vielen Ländern geworden. Seit den 1970er Jahren gehen die Raucherraten in westlichen Ländern stetig zurück, in Osteuropa begann dieser Trend deutlich später, in China stiegen die Raucherraten noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Das Seminar hat Forschungscharakter, und neben der Diskussion und Auswertung von Sekundärliteratur wird auch die Arbeit mit Text- und Bildquellen breiten Raum einnehmen. Neben den USA und West- sowie Osteuropa werden auch China und ggfs. weitere nicht-westliche, außereuropäische Länder behandelt. Dabei kommen Aspekte der Sozial-, Kultur-, Politik-, Wirtschafts- und Medizingeschichte zum Tragen: Seit wann rauchen auch Frauen, und was hat das mit weiblicher Emanzipation zu tun? Wie wurde Rauchen in Filmen dargestellt, wie in der Werbung? Wo wurde Tabak angebaut, und wie hat das die entsprechenden Regionen geprägt? Welche wirtschaftlichen Verbindungen bestehen durch Tabak- und Zigarettenhandel und -schmuggel? Seit wann wissen wir was über die gesundheitlichen Schädigungen durch das Rauchen, und wie und gegen welche Widerstände wurden diese Wissensbestände öffentlich gemacht? Welche Kämpfe zwischen der Tabakindustrie und den Befürwortern von Werbungs- und Rauchverboten haben sich abgespielt? Wann haben Antiraucherkampagnen begonnen, und welche Wirkungen haben sie gehabt? Welche Rolle spielte die Weltgesundheitsorganisation, die WHO? All diese Fragen sollen mit Blick auf transnationale Vergleiche und Verflechtungen behandelt werden.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20